Fr 24.01.2020 # Altstadt Swing

Ort: Alte Kaserne
Technikumstrasse 8, Winterthur
Zeit: 19.30 Uhr Türöffnung
19.45 Uhr Lindy Hop Crashkurs
ab 21.00 Uhr bis spät Konzert
Eintritt: Fr. 28.- / Fr. 23.-

Jazz Manouche à la Hot Club de France gefällig? Gipsy Swing, welcher in den 30er-Jahren vom legendären Quintette du Hot Club de France um Django Reinhardt populär gemacht wurde, hatte bis in die frühen 50er-Jahre seine Blütezeit. Treibende Rhythmen und quirlige Melodien dominieren den sogenannten Zigeunerjazz, was ihn prädestiniert für Lindy Hop- und Balboatänzer macht.

Swing de Paris, das Quartett mit der Winterthurer Geigerin Sophie Lüssi, lassen sich genau von diesem alten Groove mitreisen und spielen ihre eigene Interpretation des Jazz Manouche mit einer jugendlicher Leichtigkeit und Energie, welche kein Bein ruhig stehen lässt.

Swing de Paris spielt Eigenkompositionen sowie bewusst ausgewählte Stücke aus vergangenen Zeiten. Diese werden jedoch aus dem engen Swing-Korsett gelöst, formal umgekrempelt und neu interpretiert. Dabei sollen Charme, Gutmütigkeit, harmonische und melodische Bögen beibehalten werden. In der Musik von Swing de Paris lebt die jugendliche Frische, die Leichtigkeit und der Groove des alten Swing neu auf.

Mit dieser Idee positioniert sich Swing de Paris zwischen den reinen Gypsyformationen und den traditionellen und neueren Jazzbands. Diese Mischung ist spannend. Sie kommt sowohl bei jüngerem als auch gestandenem Publikum sehr gut an.

Lindy Hop ist ein Paartanz, entstanden in den 20er-Jahren in Harlem in New York. Lindy Hop wird hauptsächlich zu swingender, grooviger Jazzmusik getanzt und gilt als Vater von Rock’n’Roll und Boogie-Woogie. Interessierte lernen am Crashkurs die Grundschritte des Lindy Hop kennen. Vorkenntnisse im Tanzen braucht es keine, und Neugierige dürfen gerne auch nur zuschauen.